· 

Unabhängige Beratung bei BSP - wie funktioniert das eigentlich?

Unser unabhängiges Beratungskonzept bei Bike Service Partner (BSP) stößt gelegentlich noch auf Fragezeichen. Warum sollte ich für die Beratung bezahlen, wenn ich sie beim Händler um die Ecke auch umsonst bekomme?

 

Durch unsere jahrelange Erfahrung mit der Schwestermarke PACEMAKER Sports haben wir die Fahrradbranche und ihre Tücken bestens kennengelernt. Natürlich möchte jeder Verkäufer das optimale Fahrrad für seinen Kunden finden und wird dies auch versuchen. Allerdings gibt es viele Marken, bei denen der Händler spätestens im September die Ware für das kommende Jahr vorbestellen muss und während der Saison im Frühjahr dann viele Größen und Modelle überhaupt nicht mehr nachbestellen kann. Im Umkehrschluss heißt das:

a) Fahrräder, die beim Händler an Lager liegen, müssen auch zwingend verkauft werden.

b) Das für den Kunden ideale Fahrrad kann vielleicht gar nicht mehr beschafft werden.

 

Ob der ein oder andere Händler hier wohl ein Auge zudrückt und seinem Kunden ein Rad verkauft, dass nicht zu 100% passt? Wir wissen es nicht.

 

Was wir aber wissen ist, dass die Situation für uns nie zufriedenstellend war. Wir sind nicht bereit, bei einer Investition in ein hochwertiges Fahrrad für unsere Kunden Kompromisse einzugehen. Bei PACEMAKER Sports arbeiten wir daher nur mit Herstellern zusammen, bei denen wir die 100-prozentige Zufriedenheit unserer Kunden sicherstellen können. Wir wissen aber auch, dass wir damit nur einen kleinen Teil des Marktes abdecken können und die Auswahl im Internet unendlich groß ist. Und damit niemand, der im Internet kauft, im Regen steht, haben wir BSP und unser unabhängiges Beratungskonzept ins Leben gerufen.

 

 

Die unabhängige Beratung bei BSP

Unsere unabhängige Beratung basiert auf drei Säulen:

  • Beratungsbaustein 1: Typberatung
  • Beratungsbaustein 2: Vermessung & Größe
  • Beratungsbaustein 3: Individuelle Auswahl

Die Bausteine können alle individuell kombiniert werden, je nachdem, in welchen Punkten Beratungsbedarf besteht. In unserer Infografik haben wir das nochmal verdeutlicht:

Beispielsituation 1

Max möchte sich ein neues Fahrrad kaufen. Er kann sich aber momentan weder entscheiden, ob es ein Rennrad oder ein Mountainbike werden soll, noch von welchem Hersteller es kommt. Da Max sich bisher nicht mit dem Thema beschäftigt hat, weiß er auch nicht, welche Größe sein Rad haben soll.

 

Für Max macht es in unseren Augen Sinn, den kompletten Beratungsprozess zu durchlaufen. Von der Typberatung, also der Frage, ob es ein Rennrad, Mountainbike oder etwas ganz anderes wird, über die Größenberatung, bis hin zur individuellen Auswahl des Rades. Bei der Auswahl haben wir stets sowohl die Anforderungen des Kunden (Größe, Geometrie, Ausstattung, Budget, etc.) im Blick, schauen gleichzeitig aber auch auf den besten Preis. Mit unserem Vorschlag hat Max die Grundlagen für seine Entscheidung vorliegen und kann sich nun selbst sein Traumrad aussuchen.

BEispielsituation 2

Moritz ist ebenfalls auf der Suche nach einem neuen Fahrrad. Er hat sich jedoch schon viel mit dem Thema beschäftigt und weiß genau, dass er auf der Suche nach einem E-Mountainbike ist. Er hat auch schon ein ganz bestimmtes Modell eines Direktversenders im Blick. Er weiß jedoch noch nicht, welches die richtige Rahmenhöhe für Ihn ist und ob die Geometrie tatsächlich zu seinem Fahrstil passt.

 

Moritz kann in unserem Beratungsprozess definitiv einige Abkürzungen nehmen. Für Ihn ist der Beratungsbaustein 2, Vermessung & Größe, völlig ausreichend. Mit der gewonnenen Info hat er alle Informationen in der Hand, um sein Rad direkt beim Versandhändler zu bestellen.

Beratung - und dann?

Natürlich lassen wir dich auch nach unserer Beratung nicht alleine. Auch für die Anlieferung und die Endmontage des Fahrrades bieten wir umfassende Lösungen an. Diese stellen wir allerdings in einem der nächsten Blogbeiträge vor.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0